17. Superpower

Mir würde es reichen, mich ein einziges mal verwandeln zu können. In einen Liund.

Advertisements

16. 3 bedeutende Kindheitserinnerungen

Ganz ehrlich; Ich hab jetzt echt keine Lust Dinge aufzuschreiben, die ich schon 100mal erzählt hab, eine davon sogar schon mal in diesem Blog veröffentlicht habe.

Außerdem sind diese Dinge eigentlich sehr privat. Und ich hab keine Ahnung wie *bedeutend* diese Dinge wirklich sind.

Wenn du mich persönlich kennst und es dich interessiert, kannst du mich gern fragen, ich habe kein Problem, es zu erzählen.. Aber ich werde es nicht öffentlich machen.

15. Animal

Ich wäre ein Liund, eine Mischung aus Raubkatze und Hund.

Ich hätte die ungefähre Größe einer Raubkatze, könnte mich aber beliebig verkleinern, an Situationen anpassen. Ich hätte die großen, weichen Pfoten, mit einziehbaren Krallen, einer Raubkatze, große, in einem Bogen spitz zulaufende Ohren, die ich hängen lassen würde, wenn ich traurig bin. Ansonsten würde mein Aussehen eher einem Hund gleichen, einem – wie ich ihn nenne – Snowdog.

snow-dogs-31

Ich wäre wild, verspielt, übermütig, neckisch wie es Welpen/Jungtiere sind, ich wäre aber genauso ruhig, ausgeglichen, folgsam und erziehbar wie ein erwachsener Hund. 

Ich würde ein Zuhause haben wollen. Eines wo ich meinen eigenen Platz hab und/oder aufs Bett darf. Ich würde faul herumliegen genauso lieben wie draußen herum streifen und jagen. Ja, ich wäre Selbstversorger, hätte Spaß daran Vögel, Marder, Fische und vl sogar Katzen, Ratten und Mäuse zu jagen. Trinken würde ich Tee, Kakao und Wasser. Bloß keine Kohlensäure. Ich würde betteln, was vom Futter meines menschlichen Kameraden abhaben wollen und glücklich sein, wenn ich was bekomme. Außerdem würde ich gekrault werden wollen..es lieben und genießen 😀 vorallem im Nacken und hinter den Ohren. Man könnte mich niemals zu einem veganen Tier machen, aber man könnte mir beibringen kein totes Tier nach Hause zu bringen.

Manchmal wäre ich Tage, vl auch mal 2 Wochen lang, auf Streifzug. Ich wäre wild und frei..und hätte doch ein Zuhause. Das allerdings müsste ich erst finden, bis dahin würde ich meine Gestalt vl der einer Raubkatze anpassen, je nach Lebensraum.

Achja, wenn ich die Gestalt, die oben beschrieben ist, hätte, hätt ich eine knautschige, weiche Schnauze 😀

12. A typical day

Hm.. Einen typischen Tag in meinem Leben, sowas gibt es nicht.

Tag 1: Arbeit.

Tag 2: von der Arbeit heim fahren

Tag 3: frei haben, aber halbwegs früh schlafen gehen müssen, weil ich am nächsten Tag wieder zw halb7 und 7 aufstehen muss

Welcher davon ist der typische?

11. Pet Peeves

10 Dinge, die mich *wirklich* nerven..

1. Anhänglichkeit

2. Wiederholungen, also wenn mir jmd etwas 3mal erzählt…

3. Unzuverlässigkeit

4. …ich bin nicht sicher, obs noch mehr Sachen gibt, die mich wirklich richtig nerven. Es gibt nervige Dinge, wie Musik, die aus den Kopfhörern anderer dringt, oder wenn das Inet wieder mal spinnt..

Und dann gibt es Sachen, die weit übers Nerven hinaus gehen. Schlafraub zum Beispiel. Oder Beleidigung meiner Freunde.

5. Mir fällt auf, dass mich nicht nur die Beleidigung meiner Freunde nervt, sondern generell die Beleidigung einzelner Personen aus meinem Umfeld, wenn Menschen nicht logisch rationale Gründe dafür haben, sich keine Gedanken über irgendetwas gemacht haben, ect..

6. Was mich auch noch stört ist, wenn Menschen nicht selbst reflektiert und ehrlich sind. Wenn Menschen behaupten, etwas das ich sehe, stimme nicht.

7. Was ich auch wirklich nicht ausstehen kann, ist das Gefühl des ‘wieder Versagens’. Wenn ich *schon wieder* zu viel esse, *schon wieder* zu faul bin um Sport zu machen, *schon wieder* genascht oder Popcorn gegessen habe, ect… Aber auf der anderen Seite habe ich Rocky nicht, bloß weil ich Lust drauf hatte, die Zigarette aus der Hand genommen und 2-3 Züge gemacht. Ich werde auch nicht mehr länger sinnlos zu Julia gehen. Ich habe angefangen mein Leben in die Hand zu nehmen und versuche, Leute mit zuziehen – werde aber nicht bleiben, wenn diese nicht mitkommen wollen. Ich werde frei sein..irgendwann.