16. Beginn eine Geschichte mit diesem Satz: „It was the one thing he coveted the most.“ (Etwa: „Es war die eine Sache, die er am meisten begehrte.“)

Es war die eine Sache, die er am meisten begehrte. Er wusste, es war falsch, er wusste, das durfte er nicht. Doch konnte er das? Der Versuchung noch einmal widerstehen? Es zeriss ihn innerlich. Er wollte sie. SIE und nichts lieber als das. Sie, wie sie lebt.. Und sie, wie sie stirbt. Er wird der Versuchung nicht ewig widerstehen können.. Würde er sie eines Tages töten? Sie, diese wunderschöne Frau, ihr blondes Haar, die blauen Augen..das Licht aus ihnen erlischen sehen?
Er hat es schon so oft gesehen, bei Tieren, auf dem Schlachthof seines Vaters.. fand es immer faszinierend, das Leben aus einem Körper weichen zu sehen.. Doch niemals hätte er sich vorstellen können, einem seinesgleichen etwas antun zu können..bis zu diesem Tag, an dem er SIE sah. Und sie das Feuer der Leidenschaft in ihm entfachte.

Erst hat er sie nur aus der Ferne beobachtet, er weiß wo sie wohnt, weiß wo sie schläft..
Einmal hat er sich in ihrem Stammcafé an den Tisch gegenüber ihr gesetzt..doch sie hat ihn nicht erkannt.
Er sieht sie beim Joggen, nicht etwa jeden Morgen, nein..nur hi und da, wenn sie ihre Tochter nicht in den Kindergarten bringt.
Ihre Tochter…

Heute Morgen hatte sie ein blaues, langes Kleid an. Es hat gut zu ihren Augen gepasst.. Fast hätte er sie angesprochen, fast hätte er seinen Mund geöffnet, in diese tiefblauen Augen gesehen und irgendetwas gesagt, das sie zum lachen bringt.. darin ist er gut. Doch dann hat er sich doch abgewandt.
Er wollte sie wie nichts anderes auf dieser Welt…und doch wehrte er sich noch dagegen, fand es moralisch nicht richtig sie zu begehren, sie töten zu wollen. In seiner Fantasie fesselt er sie.. Er fesselt sie ans Bett, zieht ihr die enge Jeans von den Hüften, küsst ihren Hals. In seiner Fantasie stöhnt sie, beugt sich ihm entgegen. Doch jedes Mal wenn er in sie eindringt, schreit sie, weicht zurück und verwandelt sich in ein schwarzes Monster. Mittlerweile ist er nicht mehr überrascht, wenn die Fesseln reißen. Mittlerweile ist er nicht einmal mehr überrascht, wenn er plötzlich sein Messer in der Hand hält und dieses furchtbare Monster ersticht. Das Messer direkt in sein Herz rammt, es langsam dreht und auf ihn spuckt, während es stirbt.

Heute vl.. oder morgen?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s